Arbeiten mit psychischer Erkrankung

Wir unterstützen Sie, ins Arbeitsleben zu starten und eine Beschäftigung aufzunehmen

Sie möchten mit einer Ausbildung ins Arbeitsleben starten? Nach einer Auszeit wollen Sie Ihre beruflichen Kenntnisse aktivieren, neue Kompetenzen erwerben und wieder eine Tätigkeit aufnehmen? Mit einer psychischen Erkrankung haben Sie Anspruch auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben – im Rahmen der beruflichen Bildung oder Rehabilitation. Wenn Ihr Ziel ein Job auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist, sind Sie bei uns ebenfalls richtig. Mit einer Beschäftigung in der geschützten Arbeitsumgebung der Oberlin Werkstätten können Sie sich darauf vorbereiten. Dies ist auch mit Erwerbsminderungsrente möglich. Unser Leitsatz lautet: "Gemeinsam erfolgreich in Arbeit". 

Wir bieten viele verschiedene Arbeitsbereiche und Aufgaben mit unterschiedlichen Anforderungen – für Menschen mit: 

  • Angststörungen
  • Bipolaren Störungen
  • Depressionen 
  • Panikstörungen
  • Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS)
  • Psychosen
  • Sozialer Phobie

Voraussetzungen für die Aufnahme sind zudem:

  • Volljähigkeit & Schulpflicht: Sie sind 18 Jahre und älter oder Sie sind zwar noch nicht volljährig, haben jedoch bereits Ihre Schulzeit beendet.
  • Erwerbsunfähigkeit: Sie können aufgrund einer Behinderung weniger als 3 Stunden am Tag auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten. In der Regel erhalten unsere Beschäftigten Grundsicherung oder Erwerbsminderungsrente. 
  • Kein Gefahrenpotenzial: Sie bringen sich selbst und andere Menschen nicht in Gefahr.

Mit einer Beschäftigung können Sie Ihre Selbstbestimmung und Selbstständigkeit stärken, sich und Ihre Kompetenzen weiterentwicklen und soziale Kontakte knüpfen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Für jeden geleisteten Arbeitstag erhalten Sie wichtige Rentenanteile.

Kombi-Service sorgt für besonders geschützte Arbeitsumgebung

Mit unserem Kombi-Service finden Sie bei uns den geschützten Raum, den Sie für die Ausübung einer Arbeit mit all seinen täglichen Herausforderungen brauchen. Sie können hochwertige Industrieprodukte herstellen, elektrische Schaltelemente montieren oder Bürodienstleistungen übernehmen. Auch in der Digitalisierung haben wir speziell für Menschen mit psychischer Erkrankung Arbeitsmöglichkeiten, die ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen.

Hier sind die Arbeitsumgebung und -abläufe besonders ruhig gestaltet. Gespräche mit einem Psychologen sind regelmäßig möglich, und die Begleitung ist im besonderen Maße von persönlicher Zuwendung geprägt.

Arbeitszeit, Tagesablauf & Verpflegung

Als Beschäftigter arbeiten Sie montags bis freitags und 7 Stunden pro Tag in den Oberlin Werkstätten. Eine kürzerer Arbeitstag ist möglich, wenn es die Art oder Schwere der Erkrankung erfordert. Arbeitsbeginn ist um 8 Uhr.

Das 30-minütige Frühstück findet in der Zeit von 9 bis 10 Uhr in der Kantine statt. Hier werden Sie auch in Ihrer halbstündigen Mittagspause von 12.30 bis 13 Uhr verpflegt. Das Essen wird im Oberlin Berufsbildungswerk täglich frisch zubereitet. Die Mahlzeiten nehmen Sie gemeinsam in Ihrer Arbeitsgruppe ein. Weitere Erholungspausen und begleitende Maßnahmen, z. B. Bildungs-, Sport- und musische Kurse, stimmen Sie mit Ihrer Gruppenleiterin oder Ihrem Gruppenleiter individuell ab.

Fahrdienst steht zur Verfügung

Sie können nicht selbst zu uns gelangen oder sind schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden? Bei Bedarf lassen wir Sie abholen und wieder nach Hause bringen. Der Fahrdienst wird vom Sozialen Dienst der Werkstatt organisiert – im Einvernehmen Ihres zuständigen Rehabilitationsträgers.

Team mit Fachkompetenz und viel Erfahrung in der Förderung, Assistenz und Begleitung

Ein multiprofessionelles Team unterstützt Sie beim Ausführen Ihrer Arbeit und bei der Weiterentwicklung Ihrer Fähig- und Fertigkeiten. Unsere Fachkräften verfügen über hohe Kompetenz und viel Erfahrung in der Assistenz und Begleitung sowie Förderung und Arbeit mit Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Mitarbeitende der Oberlin Werkstätten gehören verschiedenen Professionen an: Es sind Heilpädagogen und Heilerziehungspfleger, Lehrer und Erzieher sowie Facharbeiter und Pflegekräfte – mit sonderpädagogischen Zusatzausbildungen. Um die Qualität unserer Leistungsangebote stetig zu erhöhen, qualifizieren wir uns regelmäßig weiter.

Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben stellen

Sie möchten eine Beschäftigung in den Oberlin Werkstätten aufnehmen? Dann stellen Sie einen Antrag auf eine Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben – bei Ihrer Agentur für Arbeit oder der Deutschen Rentenversicherung. Dort wird überprüft, ob Sie die Aufnahmevoraussetzungen für eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen erfüllen. Wird Ihr Antrag schriftlich bewilligt und können wir Ihnen einen Platz anbieten, können Sie mit Ihrer Beschäftigung bei den Oberlin Werkstätten beginnen.

Wir unterstützen Sie gern bei der Antragsstellung. Hier geht es zur Aufnahme.

Ihre Ansprechpartnerin

Nadine Wenzel

Leiterin

Sozialer Dienst