Änderungen wegen Covid-19

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit einer möglichen Übertragung von Covid-19 ist unser gemeinsames oberstes Ziel, die Übertragung und damit die Infektionskette zu verlangsamen. Dies ist am effektivsten durch eine Verringerung der Sozialkontakte zu erreichen.

Eine komplette Schließung der Oberlin Werkstätten liegt dabei aber nicht in unserer Entscheidungshoheit. Dies kann nur das Gesundheitsamt (bei konkreten nachgewiesenen Fällen) oder der Träger der Eingliederungshilfe vornehmen. Eine entsprechende Entscheidung ist bisher nicht erfolgt.

Es gilt daher für uns, die Ziele des Gesundheitsschutzes und die Ansprüche auf Teilhabe am Arbeitsleben und Bildung verantwortungsvoll miteinander abzustimmen. Für die Oberlin Werkstätten haben wir zum jetzigen Zeitpunkt hierzu verschiedene Maßnahmen ergriffen und Entscheidungen getroffen:

  • Die laut Robert-Koch-Institut (RKI) geltenden Hygienemaßnahmen in den Oberlin Werkstätten werden streng eingehalten und ggf. intensiviert.
  • Externe Besucher sind im Gebäude der Oberlin Werkstätten bis auf das Nötigste einzuschränken. Das bedeutet konkret:
    • keine Führungen und Besuche
    • Fahrdienste bleiben vor dem Gebäude
    • keine neuen Praktikanten
    • interne und externe Fortbildungen werden abgesagt
    • externen Personen aus ausgewiesenen Risikogebieten und bereits infizierten Personen ist der Zutritt untersagt
    • Wir bitten Sie, Besuche bis auf das Nötigste einzuschränken und diese nur zu tätigen, wenn Sie absolut gesund sind.
  • Zu erforderlichen Freistellungsmöglichkeiten beraten wir im Einzelfall und unter großzügiger Nutzung eigener interner Lösungsmöglichkeiten.
  • Die Pandemieplanung der Geschäftsführung ist in Kraft gesetzt und Grundlage für alle weiteren Schritte.

Bei allen Maßnahmen und Überlegungen steht die Gesundheit unserer Beschäftigten und eine Minimierung des Infektionsrisikos an oberster Stelle.

Wir beurteilen die Lage und die notwendigen Maßnahmen mindestens täglich neu und stehen im regelmäßigen Austausch mit Vertretern der Kostenträger bzw. der Landeshauptstadt Potsdam, mit Spitzenverbändern und anderen Trägern sowie der Landesarbeitsgemeinschaft und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Dies alles mit dem Ziel, unserer Verantwortung für alle Beschäftigten bestmöglich gerecht zu werden. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und stehen für Fragen und Anregungen jederzeit gerne zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!